spezielle Informationen für Sie zusammengestellt:

zurück senden drucken

Für eine Werbebotschaft ein zu ernstes Thema: Sterben. Dennoch...

 

.... stellt sich spätestens beim Tod eines geliebten Menschen die Frage, wer für die Kosten seiner Bestattung aufkommt. Im Zweifel die nächsten Familienangehörigen. Aber eine würdevolle Bestattung kostet viel Geld. Nach Berechnungen der Stiftung Warentest (Spezial Bestattung aus November 2008) entstehen Kosten zwischen 5.000 € und 7.000 €.

 

Neben Sarg und Trauerkleidung summieren sich eine Vielzahl weiterer Kosten und Gebühren....

Es entstehen Gebühren wie Bestattungsgrundgebühr, die Grabnutzungsgebühren sowie Gebühren für die Nutzung von Fridhofseinrichtungen und diverser Behörden. Zusätzlich können Kosten für die Überführung, Blumenschmuck, Traueranzeigen, Grabeinrichtung, Trauerfeier und Zeitungsbekanntmachungen.

Ist die Bestattung beendet, müssen Kosten wie Grabpflege und Blumenschmuck als dauerhafte Kosten in die Berechnungen aufgenommen werden.

 

Die Stiftung Warentest hat in ihrem Spezial Bestattung vom November 2008 folgende Kostenübersicht einer Erdbestattung veröffentlicht. Die Zahlenin Klammern beziehen sich auf eine Feuerbestattung:

 

  • Gebühren für Urkunden 107 € (157 €)
  • Friedhofsgebühren 3.580 € (2.690 €)
  • Bestatterleistung 1.215 € (1.355 €)
  • Steinmetzleistung 1.130 € (930 €)
  • Gärtnerleistung 495 € (330 €)
  • Trauerfeier 640 € (275 €)
  • Gesamtkosten 7.167 € (5.737 €)

 

Kinder haften für ihre Eltern

 

In § 1968 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) ist alles geregelt: "Der Erbe trägt die Kosten der Beerdigung des Erblassers"

Falls es nichts zu vererben gibt, tritt § 1615 BGB in Kraft und regelt, dass derjenige die Kosten für die Bestattung trägt, der dem Verstorbenen unterhaltspflichtig ist.

 

Nachdem die staatliche Hilfe für Hinterbliebene in Form des Sterbegeldes ersatzlos gestrichen wurde, gibt es keinen Cent Unterstützung mehr für die Erben. Haben diese kein Geld, müssen sie sich welches beschaffen, ihr Haus verkaufen oder Privatinsolvenz anmelden.

 

Wer die Kosten sicher geregelt haben möchte, sollte sich mit einer Sterbegeldversicherung auseinandersetzen.

 


zurück  senden  drucken