Versicherungsschutz für Folgeschäden durch Datenrisiken
zurück senden drucken

Täglich gibt es neue Meldungen über Datendiebstähle durch Hackerangriffe, gestohlene Laptops, Verstöße gegen Datenschutz- und Persönlichkeitsrechte sowie Betriebsunterbrechungsschäden durch Cyberrisiken und durch IT-basierte Vorfälle.

Die Kosten, die infolge solcher Ereignisse verursacht werden, gehen bundesweit jährlich in die Millionen.

Ab sofort haben Sie die Möglichkeit, auch das virtuelle Vermögen des eigenen Unternehmens abzusichern - ein wichtiger Baustein Ihres betrieblichen Riskmanagements!

JETZT NEU: Versicherungsschutz besteht AUCH DANN, wenn der Schaden innerbetrieblich verursacht wurde. Bislang war ein Angriff nur dann versichert, wenn er von außen kam, was allein schon ein Quantensprung in der Versicherbarkeit dieser Risiken bedeutete. Der neue Versicherungsschutz geht weit darüber hinaus.

Gerne informieren wir Sie. Nutzen Sie unser KONTAKTFORMULAR

Sichern Sie sich ab sofort gegen folgende Risiken ab:

==> Produktions-, Umsatz- und Ertragsverlust

Gerade bei Internetshops greift der Kunde bei Nichtverfügbarkeit der Onlineplattform sofort und unverzüglich auf ein Konkurrenzprodukt zurück und der Kunde geht dann oft für immer verloren. Mit dem Versicherungsschutz für Folgeschäden durch Datenrisiken sichern Sie sich gegen die Folgen der Nichterreichbarkeit Ihres virtuellen Geschäfts ab.

==> Imageschaden

Sichern Sie sich gegen die Folgen eines Imageschadens ab, wenn Ihre Kunden beispielsweise darauf reagieren, wenn Sie Opfer eines Hackerangriffs wurden. Dann brauchen Sie PR-Profis, die dafür sorgen, dass Ihr Unternehmen kein Schaden nimmt.

==> Mehrkosten nach Nichtverfügbarkeit von Daten

Mehrkosten entstehen zum Beispiel dann, wenn teure Experten zur Schadenermittlung und folgenden Schadenbeseitigung benötigt werden. Oder PR-Profis, die den möglichen Imageschaden für Ihr Unternehmen ermitteln.

Versichern Sie Ihr Unternehmen gegen den Ertragsausfall von Daten (Datenverlust, Datenunordnung usw.), unabhängig, ob dieser Schaden von innen, also durch eigene Mitarbeiter verursacht wurde (z. B. durch ein falsches Update o. ä.) oder ob dieser Vorfall von außen durch Hackerangriffe, Viren oder ähnliches verursacht wurde.

Können Sie nicht auf Ihre Daten zugreifen und kommt es in der Folge zu einem Betriebsunterbrechungsschaden, wird die vereinbarte Versicherungssumme bis zur Schadenhöhe ausgezahlt.

Schadenbeispiele:

==> Ein Softwarefehler im Onlineshop führt zu mehrtägigem Verkaufsausfall

Nach einem fehlgeschlagenen Software-Update ist eine Online-Parfümerie in der Vorweihnachtszeit für insgesamt 14 Tage nicht mehr bzw. nur eingeschränkt erreichbar. Die Umsätze über diesen Vertriebskanal fallen während dieser Zeit fast vollständig aus.

Der Umsatzverlust führt zu einem Minderertrag von 140.000 € und Mehrkosten für externe IT-Experten und eine Marketingkampagne von insgesamt 60.000 €.

Die Gesamtentschädigung beträgt 200.000 €

==> Denial of Service Attacke legt Schuh-Versender lahm

Unbekannte haben mittels eines so genannten "Bot-Nets" den Onlineshop eines Schuh- und Bekleidungshändlers über Tage hinweg angegriffen und für normale Kunden fast vollständig unbenutzbar gemacht. Eine gerade gestartete Sonderverkaufsaktion konnte nicht umgesetzt werden. Erst nach 10 Tagen arbeitet das Gesamtsystem wieder vollkommen und ohne Beanstandungen wie vor dem Angriff.

Der Umsatzverlust führt zu einem Minderertrag von 455.000 € sowie Mehrkosten für externe IT-Experten und eine Marketingkampagne von insgesamt 240.000 €.

Die Gesamtentschädigung beträgt 640.000 €

==> Netzwerkausfall aufgrund von Computerviren in einer Internet-Werbeagentur

Beim Besuch einer bösartigen Webseite infizierte sich ein Arbeitsplatz-Rechner einer Internetagentur mit einem so genannten "Drive-by-Computervirus". Dieser Virus überträgt sich ähnlich dem Stuxnet-Wurm selbstständig auf andere Rechner innerhalb der Agentur. Nachdem der Schaden festgestellt ist, werden mehrere externe Experten für 12 Tage benötigt, den Schaden vollständig zu beseitigen. Eine normale Arbeitstätigkeit ist während dieser Zeit nahezu unmöglich.

Der Umsatzverlust führt zu einem Ertragsasfall von 25.000 € am Tag  sowie Mehrkosten für externe IT-Experten und eine Marketingkampagne von insgesamt 150.000 €.

Die Gesamtentschädigung beträgt bei 12 Tagen Arbeitsausfall 425.000 €
 
Gerne ermitteln wir Ihr virtuelles Risiko und bieten Ihnen eine Lösung an, wie Sie sie momentan am Markt nicht finden.
Nutzen Sie dazu unser KONTAKTFORMULAR

zurück  senden  drucken